Sanierung und Erweiterung

Mehrzweckhalle & Schulhaus II

Seengen

 

Projektwettbewerb 2008

Ausführung 2011/12

Bauleitung Späti Konzept AG

Fotos Reinhard Zimmermann

 

Der Dorfkern von Seengen ist durch die Kreuzung der Schulstrasse und der Egliswilerstrasse bestimmt. Mit dem Burgturm und der dichten Bebauung liegt hier auch der historische Kern von Seengen. Der ehemalige Schulhausplatz  zwischen Schulhaus, Kirche und Turnhalle übernimmt seit jeher die Funktion eines Dorfplatzes und hält gleichzeitig die Sicht auf die Kirche frei.

Mit dem Abriss des Schulhauses II und der Neugestaltung der Mehrzweckhalle ordnet sich diese volumetrisch und in der Höhe dem Schulhaus I unter. Die Mehrzweckhalle wird zum Annexbau des Schulhaus I und trennt den Dorfplatz vom rückwärtigen Schulhausplatz.

Die Halle, das neue Foyer sowie der gedeckte Pausenplatz haben als Raumfolge einen starken Bezug zum Dorfplatz und sind betrieblich unabhängig von den Schulräumen.

Mit der Sanierung der Mehrzweckhalle sollte gleichzeitig eine funktionale Grundschule geschaffen werden. Alle Schulräume sollten auf einer Ebene, in direkter Verbindung zum Schulhaus I erstellt werden.

Durch den Umbau der Mehrzweckhalle sollten möglichst viele Räume in ihrer Grundstruktur erhalten, bezüglich Erschliessung und Nutzung aber optimiert werden. Während im Unter- und Erdgeschoss sämtliche Räume der Mehrzweckhalle zugeordnet sind, ist das Obergeschoss ausschliesslich der Schule vorbehalten.

Die Halle mit Bühne wurde gespiegelt, um eine gute Verbindung zum Foyer und Office zu garantieren.

Die ehemalige Militärunterkunft und die Räume unter der ehemaligen Bühne wurden zu Bibliothek, Vereinszimmer und Mittagstisch umgenutzt. Mit dem Öffnen der Fassade und einer minimalen Terrainabgrabung zum Schulhaus IV erhielt dieses ein neues Gegenüber. Der gedeckte Arkadenbereich kann für die tägliche Nutzung dieser Räume, sowie grossflächig zusammen mit dem Schulhausplatz für Veranstaltungen und Ausstellungen mit einbezogen werden.